Schlagwort: Eingeborene

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Die weissen Stellen auf der afrikanischen Landkarte schrumpfen immer mehr zusammen und bedecken sich unter der fleissigcn Arbeit der Forscher und Geographen mit Flüssen, Gebirgen und Ortsnamen. Wer heutzutage in eine unserer Kolonien geht, um Eingeborene zu studieren, die von europäischer Kultur noch ganz unberührt sind und die noch kaum einen Weissen zu Gesicht bekamen, muss schon erhebliche Strecken zurücklegen, um tief ins Innere zu gelangen, wo er seinen Wunsch erfüllt sieht. — Jedoch wird der gute Beobachter bald dahinterkommen, dass die Zivilisation sich durchaus nicht etwa von der Küste aus gleichmässig nach dem Innern zu ausbreitet, sondern dass sie sich zuerst auf einer schmalen Spur weit nach dem Hinterland zu bewegt, um sich dann von dieser Linie aus nach den Seiten hin zu verbreiten. Die Wege, auf denen die Kultur siegreich ins Innere vordringt, sind die grossen Handelsstrassen, die oft seit Hunderten von Jahren von eingeborenen Händlern benutzt werden. Dieser Händler, der ursprünglich nur sein Vieh oder seine Kolanusslasten auf langem schwierigen Wege ins Innere brachte und dafür Salz nach der Küste führte, ist der erste Pionier europäischer Kultur, der sich bald daran gewöhnt hat, europäische Errungenschaften, die mehr oder weniger nützlich sind, den Eingeborenen zu übermitteln. Auf diesem Wege haben sich dann Handelsniederlassungen etabliert, die unter der Leitung von Weissen stehen und ihrerseits wieder ihre Waren nach dem Innern vorschieben.

Kaum einen Tagemarsch abseits von dieser Verkehrsader trifft man häufig noch auf unverfälschtes Buschleben und findet Eingeborene, die den Weissen nur vom Hörensagen kennen.

Weiterlesen Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht … Stimmungsbilder aus Nord-Togo

Kolonie und Heimat

aus dem Kunstmuseum Hamburg


Man soll nicht glauben, dass die Naturvölker keinen Wert auf die Pflege und Ausschmückung ihres äusseren Menschen legen, sie verwenden im Gegenteil in der Regel viel mehr Zeit darauf als bei uns der Durchschnittsmensch. Freilich ist ihr Streben dabei in der Regel nicht so sehr auf Reinlichkeit gerichtet — darauf legen sie meist gar keinen Wert —, als auf einen möglichst abenteuerlichen Aufputz. Und zwar tut sich nicht nur das schwache Geschlecht in dieser Hinsicht hervor, sondern vielfach im Gegenteil der Mann. Dies gilt namentlich auch für die Haartrachten. Freilich tragen viele Negerstämme lediglich ihren natürlichen wollhaarigen Krauskopf zur Schau und verzichten auf jede weitere Frisur, es gibt aber anderseits ebensoviele Stämme, denen der Aufputz ihres Kopfes sehr wichtig ist.

Weiterlesen Haartrachten der Eingeborenen in Afrika

Haartrachten der Eingeborenen in Afrika Kolonie und Heimat

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Nach den letzten Mitteilungen unsres ermordeten Mitarbeiters W. C. Dammköhler.

Soeben ist aus Neu- Guinea die Trauerkunde eingetroffen, dass unser Mitarbeiter W.C. Daminköhler von Eingeborenen ermordet worden ist.

Wenige Tage vorher hatten wir noch von ihm den nachstehend abgedruckten Brief erhalten, nach dessen Inhalt man auf einen derart traurigen Abschluss seiner langjährigen erfolgreichen Pioniertätigkeit in der Südsee nicht gefasst sein konnte. Die Ermordung Dammköhlers ist umso unbegreiflicher, als er als der beste Kenner des Innern Neu-Guineas galt und ausgezeichnet mit den Eingeborenen umzugehen verstand.

Dammköhler ist am 29. Dezember 1858 in Wriezen a. d. Oder geboren. Nach zwanzigjähriger wechselvoller Tätigkeit in Australien und in der Südsee, namentlich in Holländisch-Neu-Guinca, wandte er sich den deutschen Kolonien zu, namentlich dem deutschen Teil von Neu-Guinca, dem Kaiser-Wilhelmsland. —

Weiterlesen Neues aus dem Innern von Neu-Guinea

Deutsche Schutzgebiete Südsee Kolonie und Heimat

aus dem Kunstmuseum Hamburg


Wer noch unverfälschtes afrikanisches Leben sehen will, der darf sich heutzutage nicht an der Küste oder an der Eisenbahn aufhalten, sondern muss tief ins Innere gehen und sich die Stämme anschen, die noch wenig mit Europäern in Berührung gekommen sind. Das ist natürlich ein wenig unbequem und vielfach nicht ganz ungefährlich, wenigstens in gesundheitlicher Hinsicht. Sonst kann dem Reisenden heute nicht viel passieren. Die Menschen sind jetzt überall soweit gebändigt, dass sie dem Weissen kaum etwas zu leide tun. Früher war das ein wenig anders, da wurde der Europäer im Innern von Togo manchmal sehr unliebenswürdig empfangen.

Weiterlesen Allerlei aus dem Leben des Togonegers

Deutsche Kolonie Togo